Var. Sterne nicht gesetzt Druckansicht Mike Collins, Collinses: Hausbar Rezept
www.barcheck.at - Cocktailrezepte vom Profi

Mike Collins

 

Zutaten:

5.0
cl Whiskey (Irish)
3.0
cl Zitronensaft
2.0
cl Zuckersirup (Läuterzucker)
1.0
dash Angostura
8.0
cl Sodawasser
Eiswürfel

Geschmack:

erfrischend-aromatisch


Zubereitung:

Alle Zutaten über Würfeleis in das Glas gießen und mit Sodawasser auffüllen.
Da das Sodawasser leichter ist als die übrigen Zutaten sollte man vor dem Servieren den Drink mit einem Löffel noch kurz umrühren.

TIPP:
viele Bars verwenden zur aromatischen Abrundung noch 1-2 dash (Spritzer) Angostura Bitter.


Glasempfehlung:

Libbey Glas, großes Becherglas oder "Caipi Glas"
Kaum eine Bar verzichtet auf diese universell einsetzbaren und durch ihre konische Form stapelbaren Gläser, in denen verschiedenste Drinks mit Eis serviert werden. Eigentlich verdanken wir dieses Glas Herrn Irving Wightman Colburn, einem amerikanischen Erfinder, dessen Erfindung die Herstellung von ununterbrochenen, flachen Glasscheiben für die Fensterproduktion ermöglichte. Über Umwege landeten die Patente dann 1916 bei der Firma Libbey (USA), die seither erfolgreich Gläser produziert. Unter andrem auch dieses Becherglas mit der unverwechselbaren Form. Da auch häufig Caipirinhas in einem solchen Glas serviert wird, nennen viele das Glas dem Cocktail nach einfach "Caipi Glas".


Dekorationstipp (Garnitur):

Zitronenscheibe und Cocktailkirsche


Eine Anmerkung zum Collins

Der Collins ist ein alkoholhaltiger Cocktail, der auf dem klassischen Sour aufbaut, aber zusätzlich Soda enthält.
Eigentlich wurde für den Collins sogar ein eigenes Collins-Glas entwickelt.

Am bekanntesten ist der Tom Collins. Seine Bestandteile sind (neben Soda und Eiswürfel) Gin, Zitronensaft und Zucker oder Zuckersirup. Die genaue Herkunft des Namens ist unklar. Es ranken sich viele Legenden darum, die aber nicht belegt sind.
Sehr verbreitet ist die Geschichte über den Barkeeper John Collins aus der Londoner Taverne Limmer's, dessen Spezialität ein Gin Punch war. Durch die spätere Verwendung von englischem Old Tom Gin (leicht gesüßter Gin), anstelle von holländischem Jenever, entstand angeblich der Name Tom Collins.

Ebenso häufig wird der Große Tom Collins Hoax von 1874 genannt.
Es handelt sich um einen Bar-Spaß, der in dieser Zeit in den USA populär wurde. Dabei wurde einzelnen Bargästen erzählt, es würde ein gewisser Tom Collins in einer anderen Bar sitzen und Unverschämtheiten über eben diese Gäste erzählen. Einige Besucher nahmen diese Geschichte ernst und stürmten auf die Straßen auf der Suche nach Mr. Collins.

Der Unterschied zwischen Collins und Fizz ist der höhere Anteil an Zitronensaft und Sodawasser bzw. auch die Zubereitungsart (Collins im Gästeglas - Fizz im Shaker)

Quelle: Wikipedia

Wir bedanken uns bei:

Weitere hervorragende Cocktailrezepte finden Sie unter www.barcheck.at